Bad als Wohlfühlraum

Während noch 2004 bei einer Umfrage nur 3% ihr Badezimmer als Wohlfühlraum bezeichneten (Quelle: homesolute.com), hat sich dies nicht zuletzt durch die Verbreitung des an Wellness  ausgerichteten Lebensstils geändert.

Das Badezimmer wird nicht mehr nur als Nasszelle begriffen, welche nur funktional auf Körperhygiene ausgerichtet ist.  Persönliche Lebens- und Wertvorstellungen werden zunehmend nicht nur in Wohnräume, sondern auch in andere Räume, wie das Badezimmer,  transportiert.

Zunehmend werden auch im Bad Wohnlichkeit, Verwirklichung des eigenen Lebensstils nachgefragt und umgesetzt, wobei dabei alle wohnlichen Elemente ob Möbel, Leuchten, Spiegel, Sanitärprodukte, Kosmetik, Badtextilien oder Accessoires miteinbezogen werden.

Diese Emotionalisierung spiegelt sich auch generell im Einzelhandel wieder. Die Zusammenstellung von Erlebniswelten und  Bedarfskomplexen weicht die traditionelle Sortimentsaufteilung auf. Branchenspezifische Warenkundekenntnisse reichen daher oft nicht mehr aus, um im Beratungs- und Verkaufsgespräch den Kunden zufrieden zu stellen.