Seife  Herstellung

+

Seifen werden aus tierischen (Talg/Schmalz) und/oder pflanzlichen Fetten (Kokosfett. Palmöl usw.) hergestellt. Dazu werden die Fette zusammen mit einer Lauge (Natronlauge, Kaliumlauge usw.) gekocht. Das nennt man „Seifensieden“. Nach der Zugabe von Kochsalz (Natriumchlorid) entsteht ein Seifenkern (daher auch Kernseife), der die Grundlage für die kosmetischen Seifen bildet.

Wird beim Seifensieden zusätzlich zur Natronlauge auch Kaliumlauge verwendet, entstehen weniger feste, aber dafür geschmeidigere Seifen wie zum Beispiel Rasierseife.

Für die Herstellung von Feinseife, wie sie im Badezimmer verwendet wird, werden sehr reine, geruchsneutrale Fette verwendet. Um die Rückfettung zu unterstützen, werden Seifen ein gewisser Anteil unverseifter Fette wieder zugesetzt.