Bademäntel  Pflege

Weiße und viele hellfarbigen Bademäntel aus Baumwoll-Flachgeweben oder aus Frottierstoffen können gekocht werden. Dabei ist der Einsatz eines „Vollwaschmittels“ zu empfehlen. Weichspüler können aufgrund ihres chemischen Aufbaus eine wasserabweisende Wirkung erzeugen und vermindern unter Umständen die Saugfähigkeit des Tuches. Die so genannte „Trockenstarre“ von Frottierstoffen, die sich beim Trocknen in unbewegter Luft ergeben kann, entsteht nicht beim Trocknen im Wäschetrockner.

Entsprechend der Pflegesymbole ist bei weißen (und manchen hellfarbigen) Frottierwaren aus Baumwolle folgende Pflege möglich.

  • Kochwäsche
  • Einsatz von Bleichmitteln ist möglich
  • sollte nicht gebügelt werden
  • chemische Reinigung mit „Perchloethylen“, Schwer- oder Leichtbenzin ist möglich
  • Trocknung im Wäschetrockner bei 2-Punkt-Einstellung ist möglich

Bei Mänteln aus bunten Flachgeweben und Frottierstoffen muss die Waschtemperatur auf maximal 60° C (bei sehr dunklen Farben nur 40° C) reduziert werden.

Die Verwendung von so genannten „Colorwaschmitteln“ ist empfehlenswert. Sie enthalten keine Bleichstoffe und keine „optischen Aufheller“, die den Farben die Leuchtkraft nehmen. Ferner sind Substanzen enthalten, die verhindern, dass gelöste Farbstoffe sich auf anderen, in der Waschflotte befindlichen Textilien anlagern können.

  • Waschen bei maximal 60° C
  • Einsatz von Bleichmitteln ist nicht möglich
  • sollte nicht gebügelt werden
  • chemische Reinigung mit „Perchlorethylen“, Schwer- oder Leichtbenzin ist möglich
  • Trocknung im Wäschetrockner bei 2-Punkt-Einstellung ist möglich

Bei Waschtemperaturen von 40° C ist der Einsatz von Feinwaschmitteln ausreichend!   Bademäntel aus Chenille können in der Regel mit 60°C oder bei empfindlichen Farben mit 40° C gewaschen werden. Die Trocknung sollte bei verminderter Temperatur (1-Punkt) erfolgen. Fleece-Bademäntel können bei 40° C gewaschen werden; Bügeltemperaturen von 1-Punkt (110°C) sind möglich. Eine Trocknung im Wäschetrockner ist nicht zu empfehlen, da sich hierbei „Pilling-Knötchen“ bilden können.